Camp Steinfjord Senja neu im Programm !
12. Dezember 2019

Da hat unser Produktmanager Steffen Dietze mal wieder ganze Arbeit geleistet und mit dem Camp Steinfjord auf der Außenseite von Senja ein echtes Highlight in unser eh schon riesiges Nordnorwegenportfolio gelotst. Zur Saison 2020 gehen wir hier mit einem 8 Personen Haus und einem 4 Personen Appartement mit 3 x 20 Fuß/75 PS Alubooten an den Start. Schaut Euch nur mal die Seekarte in der Region an und Ihr werdet verstehen, warum hier so viele große XXL-Platten, Havsei und Dickdorsche gefangen werden. Wem Mefjord Brygge schon zu groß geworden ist, wird sich hier sehr gut aufgehoben fühlen.

Die Franken in ELGSNES GÅRD
27. November 2019

Unser treuer Stammkunde Bernd Vierheilig hat unserer Perle ELGSNES GÅRD im Sommer einen Besuch abgestattet und herrliche Tage verlebt, aber lest selber :

Elgsnes Gard vom 03.07. – 17.07.2019

Anreise: Wir sind mit der Colorline von Kiel nach Oslo, weiter über Trondheim bis nach Grong gefahren. 1. Übernachtung. Weiter über den Saltstraumen nach Bodo, dann mit der Fähre auf die Lofoten. 2. Übernachtung. Von dort durch die wunder-volle Landschaft der Lofoten nach Elgsnes.

Elgsnes Gard: Das Haus ist super renoviert, sehr geräumig und für größere Gruppen durchaus geeignet. Wir gönnten uns den Luxus mit 6 Mann dort zu wohnen. Das Filetierhaus, groß und sauber. Die Arbeitsflächen und der Fußboden sind mit den vohandenen Geräten schnell zu reinigen. Ein separater Raum mit den Gefriertruhen und einm Schrank zum Trocknen der Kleidung sind vorhanden. Der Vermieter ist ein etwas „knorriger“ Geselle. Die Übergabe des Hauses und der Boote erfolgte äußerst genau, mit vielen Erklärungen und Hinweisen. Um das Benzin für die Boote mussten wir uns nicht kümmern, das wurde vom Vermieter übernommen und klappte hervorragend.

Das Angelgebiet Richtung Nordwesten ist sehr weitläufig. Viele der beschriebenen Hotspots sind auch schnell erreichbar. Allerdings mussten wir oft lange suchen, um die Fische zu finden. Kein Tag war gleich, mit den unterschiedlichsten Fangergebnissen. Wenn ich ehrlich bin, hatten wir uns von den Stückgewichten bei Dorsch und Seelachs mehr erhofft. Steinbeißer konnten wir nur ein Exemplar fangen. Heilbutt konnten wir 3 Stück in den 2 Wochen erbeuten. Wir hatten allerdings einige Fische welche die Köder bis ans Boot verfolgten. Hierbei hatte ich ein besonderes Erlebnis. Ich zog einen Dorsch mit ca. 3 kg am Überbiss nach oben , als ich einen mächtigen Heilbutt (60-70 kg) unter dem Dorsch erkannte. Dieser verfolgte den Fisch bei kräftiger Dünung von links nach rechts. Nach gefühlten 5 Minuten packte dieser den Dorsch und zog unaufhaltsam ca. 80 Meter in die Tiefe. Dort stand er nun und bewegte sich nicht. Mein Sohn Domi und ich überlegten, wie wir weiter vorgehen wollten. Bedingt durch die starke Drift beschlossen wir anzuschlagen. Leider ging die Sache komplett in die Hose. Der Dorsch kam mit starken Bisswunden nach oben, der Butt blieb unten.   

Im Tollsund fischten wir immer bei starkem Wind. Aber hier war nur wenig Fisch anzutreffen. Allerdings entschädige uns dafür die absolut grandiose Landschaft, vor allem unterhalb der extrem steil aufragenden Berge. Einfach gigantisch, hier kann man auch mal nur die Seele baumeln lassen.

Was wir nicht erwartet hatten, war die exzellente Rotbarschangelei. Die Stellen waren nur unweit der Anlage und die Fische standen tatsächlich an den von Dintur angegebenen Stellen. So konnten wir auch gezielt, dort für ein bis zwei Stunden fischen und hatten immer ein paar Rote an Bord. Ungewöhnlich war ebenfalls, dass die Fische häufig auf den Pilker und nicht auf die Fetzenköder bissen.

Weiter waren wir über das große Aufkommen von Pollack und Leng, so weit im Norden, überrascht. Mein Schwiegersohn Pattrick hatte hier sein Highlight. Er konnte einen Pollack von 8,5 kg erbeuten, was für ein Klopper.

Seelachsschwärme mit kleineren Fischen waren nur sehr spärlich vorhanden. Leider, denn wir hatten uns vorgenommen, dort mit Überbiss auf die großen Dorsche zu fischen. Dies blieb uns daher verwehrt. Dorsche in Stückgewichten von 5-8 kg gab es reichlich, über 10 kg waren rar.

Der kleine Hafen ist toll, aber Vorsicht bei stärkerem Wellengang. Denn die Einfahrt ist eng, dass hat uns am Anfang ein wenig zu schaffen gemacht. Die Boote sind in gutem Zustand und haben ohne Probleme funktioniert.

Anmerkung: Die Kombigeräte Plotter/Echolot haben schon einige Jahre auf dem Buckel. Vielleicht ist das der Grund, warum die Fischanzeige nur bedingt arbeitet. Hier sehe ich einen gewissen Handlungsbedarf, denn diese Geräte sind für jeden Angler von großer Bedeutung.

Rundum waren die zwei Wochen vor Ort wirklich prima. Dazu trägt auch die tolle Natur, mit der abgeschiedenen Lage durchaus bei.

Rückreise: Für den Heimweg hatten wir uns entschieden, über Schweden nach Deutschland zurück zu fahren. 

Zum Schluss füge ich noch ein paar Bilder bei, dass ist ja für uns Angler schon wichtig, oder?!

Grüße an die Jungs von Dintur und an alle Norwegen-Verrückte, von Bernd und seinen Mannen aus Franken!!!

Volle Pulle in RISØYHAMN SJØHUS
18. November 2019

Da lacht das Herz eines jeden Din Tur Mitarbeiters und natürlich auch der Angelfreunde, die sich bereits jetzt einen Platz dieser neuen Din Tur Perle RISØYHAMN SJØHUS gesichert haben. Ab Ende April 2020 starten von hier aus die Petrijünger in See und ich freue mich jetzt schon auf viele zufriedene Angelgesichter. Von Zeit zu Zeit halten wir Euch hier an dieser Stelle über den Baufortschritt im Bilde – bleibt also dran.

Senja Skrolsvik ab 2020 mit neuem „Flaggschiff“
06. November 2019

Da haben die Gastgeber von Senja Skrolsvik aber mal richtig in die Tasche gegriffen und in ein neues 25 Fuß Boot mit satten 200 PS investiert. Insgesamt stehen den Gästen nun 6 Boote in Skrolsvik zur Verfügung. Das neue Boot ist ab der Saison 2020 buchbar und ist ideal für 4-5 versierte Angelfreunde, die auch weiter entfernte Top-Plätze schnell und sicher erreichen möchten. Im Fußballjargon würde man jetzt sagen “ eine echte Top-Verpflichtung“ zur neuen Saison 😉

XXL-Platte aus dem Kvalsund/Amberfish
24. Oktober 2019

Das der September und Oktober zu den besten Monaten für die großen Butt’s gehört haben wir ja nun schon zigfach erwähnt. Nach und nach richten sich auch die Kunden danach und wie man sieht mit Erfolg. Dieser 182cm lange Heilbutt aus dem Kvalsund unserer Schweizer Angelfreunde kann sich wirklich sehen lassen – dickes Petri Heil ! Amberfish ist besonders in dieses Monaten ideal vor evtl. Herbststürmen geschützt, schaut Euch die Lage am Kvalsund selber mal an. Wie man jedoch auf den Bildern sieht, herrscht zumeist wirklich gutes und beständiges Wetter zu der Herbstzeit in der Region.

Elgsnes Gard , die Perle am „Butt-Sund“ !
05. September 2019

Der Toppsundet bei Harstad ist nun bereits vielen Bloglesern seit Jahren als Inbegriff für eine konstant hohe und hervorragende Heilbutt-Fischerei bekannt und liefert auch dieses Jahr wieder eine extrem gute Performance ab. Unser schönes und bei größeren Angelgruppen beliebtes Einzelhaus ELGSNES GARD dient hierbei als die perfekte Basis für ausgedehnte Angeltouren in den Toppsund und Umgebung. Petri Heil den Fängern !

Läuft in GRYTØY HAVFISKE !
03. September 2019

Neben den fast schon obligatorischen Heilbuttfängen ist das Revier rund um unser Objekt GRYTØY HAVFISKE immer wieder für Überraschungen gut. Die Anglertruppe um Andre Hötzel konnte sich neben tollen Dorschen auch über einen klasse Seeteufel freuen – dickes Petri Heil ! Das Revier rund um den Toppsundet hat eine bisher fantastische Saison hingelegt und wird sicher auch 2020 wieder für gewichtige Schlagzeilen sorgen.