Die Franken in ELGSNES GÅRD
27. November 2019

Unser treuer Stammkunde Bernd Vierheilig hat unserer Perle ELGSNES GÅRD im Sommer einen Besuch abgestattet und herrliche Tage verlebt, aber lest selber :

Elgsnes Gard vom 03.07. – 17.07.2019

Anreise: Wir sind mit der Colorline von Kiel nach Oslo, weiter über Trondheim bis nach Grong gefahren. 1. Übernachtung. Weiter über den Saltstraumen nach Bodo, dann mit der Fähre auf die Lofoten. 2. Übernachtung. Von dort durch die wunder-volle Landschaft der Lofoten nach Elgsnes.

Elgsnes Gard: Das Haus ist super renoviert, sehr geräumig und für größere Gruppen durchaus geeignet. Wir gönnten uns den Luxus mit 6 Mann dort zu wohnen. Das Filetierhaus, groß und sauber. Die Arbeitsflächen und der Fußboden sind mit den vohandenen Geräten schnell zu reinigen. Ein separater Raum mit den Gefriertruhen und einm Schrank zum Trocknen der Kleidung sind vorhanden. Der Vermieter ist ein etwas „knorriger“ Geselle. Die Übergabe des Hauses und der Boote erfolgte äußerst genau, mit vielen Erklärungen und Hinweisen. Um das Benzin für die Boote mussten wir uns nicht kümmern, das wurde vom Vermieter übernommen und klappte hervorragend.

Das Angelgebiet Richtung Nordwesten ist sehr weitläufig. Viele der beschriebenen Hotspots sind auch schnell erreichbar. Allerdings mussten wir oft lange suchen, um die Fische zu finden. Kein Tag war gleich, mit den unterschiedlichsten Fangergebnissen. Wenn ich ehrlich bin, hatten wir uns von den Stückgewichten bei Dorsch und Seelachs mehr erhofft. Steinbeißer konnten wir nur ein Exemplar fangen. Heilbutt konnten wir 3 Stück in den 2 Wochen erbeuten. Wir hatten allerdings einige Fische welche die Köder bis ans Boot verfolgten. Hierbei hatte ich ein besonderes Erlebnis. Ich zog einen Dorsch mit ca. 3 kg am Überbiss nach oben , als ich einen mächtigen Heilbutt (60-70 kg) unter dem Dorsch erkannte. Dieser verfolgte den Fisch bei kräftiger Dünung von links nach rechts. Nach gefühlten 5 Minuten packte dieser den Dorsch und zog unaufhaltsam ca. 80 Meter in die Tiefe. Dort stand er nun und bewegte sich nicht. Mein Sohn Domi und ich überlegten, wie wir weiter vorgehen wollten. Bedingt durch die starke Drift beschlossen wir anzuschlagen. Leider ging die Sache komplett in die Hose. Der Dorsch kam mit starken Bisswunden nach oben, der Butt blieb unten.   

Im Tollsund fischten wir immer bei starkem Wind. Aber hier war nur wenig Fisch anzutreffen. Allerdings entschädige uns dafür die absolut grandiose Landschaft, vor allem unterhalb der extrem steil aufragenden Berge. Einfach gigantisch, hier kann man auch mal nur die Seele baumeln lassen.

Was wir nicht erwartet hatten, war die exzellente Rotbarschangelei. Die Stellen waren nur unweit der Anlage und die Fische standen tatsächlich an den von Dintur angegebenen Stellen. So konnten wir auch gezielt, dort für ein bis zwei Stunden fischen und hatten immer ein paar Rote an Bord. Ungewöhnlich war ebenfalls, dass die Fische häufig auf den Pilker und nicht auf die Fetzenköder bissen.

Weiter waren wir über das große Aufkommen von Pollack und Leng, so weit im Norden, überrascht. Mein Schwiegersohn Pattrick hatte hier sein Highlight. Er konnte einen Pollack von 8,5 kg erbeuten, was für ein Klopper.

Seelachsschwärme mit kleineren Fischen waren nur sehr spärlich vorhanden. Leider, denn wir hatten uns vorgenommen, dort mit Überbiss auf die großen Dorsche zu fischen. Dies blieb uns daher verwehrt. Dorsche in Stückgewichten von 5-8 kg gab es reichlich, über 10 kg waren rar.

Der kleine Hafen ist toll, aber Vorsicht bei stärkerem Wellengang. Denn die Einfahrt ist eng, dass hat uns am Anfang ein wenig zu schaffen gemacht. Die Boote sind in gutem Zustand und haben ohne Probleme funktioniert.

Anmerkung: Die Kombigeräte Plotter/Echolot haben schon einige Jahre auf dem Buckel. Vielleicht ist das der Grund, warum die Fischanzeige nur bedingt arbeitet. Hier sehe ich einen gewissen Handlungsbedarf, denn diese Geräte sind für jeden Angler von großer Bedeutung.

Rundum waren die zwei Wochen vor Ort wirklich prima. Dazu trägt auch die tolle Natur, mit der abgeschiedenen Lage durchaus bei.

Rückreise: Für den Heimweg hatten wir uns entschieden, über Schweden nach Deutschland zurück zu fahren. 

Zum Schluss füge ich noch ein paar Bilder bei, dass ist ja für uns Angler schon wichtig, oder?!

Grüße an die Jungs von Dintur und an alle Norwegen-Verrückte, von Bernd und seinen Mannen aus Franken!!!

Elgsnes Gard , die Perle am „Butt-Sund“ !
05. September 2019

Der Toppsundet bei Harstad ist nun bereits vielen Bloglesern seit Jahren als Inbegriff für eine konstant hohe und hervorragende Heilbutt-Fischerei bekannt und liefert auch dieses Jahr wieder eine extrem gute Performance ab. Unser schönes und bei größeren Angelgruppen beliebtes Einzelhaus ELGSNES GARD dient hierbei als die perfekte Basis für ausgedehnte Angeltouren in den Toppsund und Umgebung. Petri Heil den Fängern !

Läuft in GRYTØY HAVFISKE !
03. September 2019

Neben den fast schon obligatorischen Heilbuttfängen ist das Revier rund um unser Objekt GRYTØY HAVFISKE immer wieder für Überraschungen gut. Die Anglertruppe um Andre Hötzel konnte sich neben tollen Dorschen auch über einen klasse Seeteufel freuen – dickes Petri Heil ! Das Revier rund um den Toppsundet hat eine bisher fantastische Saison hingelegt und wird sicher auch 2020 wieder für gewichtige Schlagzeilen sorgen.

GRYTØY HAVFISKE – alles „top“ am Toppsundet
02. Juli 2019

Und weiter geht es mit den famosen Fängen rund um den Toppsundet und den anderen Hot-Spots in unmittelbarer Nähe zum feinen Einzelhaus GRYTØY HAVFISKE unweit von Harstad. Die schwedischen Jungs von Havfiskeguiden hatten schnell den Dreh raus und konnten viele gute Heilbutt und Dorsche fangen – dickes Petri Heil ! Das Herzstück dieser kleinen Perle ist das 22 Fuß Kaasbøll-Boot mit Hardtop und satten 115 PS, damit ist man auch fix am Andfjord bei den großen Seelachsen unterwegs.

Alles top am Toppsundet – Grøtavær liefert ab
04. Juni 2019

Besser kann man die Einweihung des neuen Hauses „Skarheimen“ von Grøtavær Rorbu gar nicht gestalten. Dicken 90 Pfund Butt, artenreiche Fischerei und zufriedene Gesichter der Anglertruppe um Lukas Schumacher – was will man mehr ? Der Toppsundet entwickelt sich mehr und mehr zu einem der Highlights in unserem Nordnorwegenprogramm und ist dank des nahen Flughafens Evenes ( EVE ) leicht und schnell zu erreichen. Wann fahrt oder fliegt Ihr denn zum Traumfisch an den Toppsundet ?

Elgsnes Gard – alles top am Toppsundet !
14. Mai 2019

Die Saison in ELGSNES GARD beginnt so wie sie endete im letzten Jahr , mit vielen guten Fischen und glücklichen Anglern. Das beständige Fischen im Toppsundet auf Heilbutt & Co. hat sich natürlich schon herumgesprochen und ist einer der Topadressen in Nordnorwegen. Umso schöner, dass man hier in diesem großzügigen Einzelobjekt ganz für sich alleine ist und ungestört auf die Jagd nach dem Monsterbutt gehen kann….und die gibt es hier wirklich. Petri Heil den Fängern !

GRØTAVÆR RORBU – der Geheimtipp für Buttspezies
16. Mai 2018

GRØTAVÆR RORBU dürfte den Bloglesern bereits 2017 vermehrt aufgefallen sein und auch 2018 geht es so weiter…ja fast sogar noch besser. Bisher hatte jede Truppe Ihren schönen Butt gefangen und mit Gewichten zwischen 30-50 kg sind das auch wahrlich keine Leichtgewichte. Die Ecke hier rund um den Toppsundet ist aber auch mächtig heiß für die großen Platten. Aber nur Butt wäre ja langweilig und so gesellen sich natürlich auch schöne Dorsche zur Zeit in die Fischkisten und bald kommen die großen Seelachse hinzu….freue mich dann auf neues Blogfutter. Petri Heil !

GRØTAVÆR RORBU mit Traumstart !
24. April 2018

Gleich mal nen 82 Pfd. Butt auf die Planken gelegt hat die erste deutsche Truppe in GRØTAVÆR RORBU – Petri Heil zum tollen Fisch ! Die ganze Ecke rund um Harstad mit dem Toppsundet und Andfjorden ist mega was Butt angeht – das wird auf alle Fälle noch getoppt die nächsten Wochen – garantiert !

Buttmania in Grøtavær/Toppsundet
18. August 2017

Unser Kunde Björn Müller samt Crew mit Dennis und Heiko haben in Grøtavær Rorbu am Toppsundet bei Harstad eine fantastische Angelwoche verbracht, lest selber :

Ein paar Infos zu den Fotos aus der anderen Mail. Groetavaer 05.07. Bis 12.07.17 tolles überragendes Revier.  11 Butts von 12 bis 35 kg und ein Ausnahmefisch von 197cm 93 kg – leider nicht releasbar.  Dorsche bis 120cm und gute Rotbarsche.

Großes Petri Heil zu den wirklich tollen Fängen , danke für die tollen Fotos und natürlich Gratulation zum bisherigen Camprekord 😉